Was ist Medi-Taping oder Tapen?

Infos für Patienten


Statement von Dr. med. Dieter Sielmann:
Als Allgemeinarzt bin ich seit 20 Jahren in selbstständiger Arztpraxis in Bad Oldesloe tätig. Als ich  2001 unter wochenlangen Rückenschmerzen litt und trotz fachärztlicher Behandlung keine Linderung erfuhr, war ich erstaunt, dass ich nach Auftragen von einigen bunten elastischen Tapes nach wenigen Sekunden schmerzfrei war. Man kann sich vorstellen, dass ich aufgrund meiner großen Arztpraxis jeden Schmerzpatienten mit Tapes versorgt habe und konnte es manchmal selbst nicht glauben, was für einen enormen Erfolg ist mit dieser Therapie habe.

Das größte Problem was man als Therapeut hat, ist die Tatsache, dass es von den meisten Menschen nicht geglaubt wird, dass man so wahnsinnige Erfolge mit dem MEDI-TAPING® hat.

Es liegt einmal daran, dass wir die Muskulatur nicht sehen können und sie somit auch nicht wahrnehmen. Die Diagnosen werden aufgrund unserer bildgebenden Verfahren gestellt. Doch es gibt kein Gerät, das eine überlastete oder entzündete Muskulatur darstellen kann. Folglich kommen wir überhaupt nicht auf den Gedanken, dass eine Erkrankung eine muskuläre Ursache haben kann.

Als Therapeut habe ich große Mühe, die Patienten von ihren Diagnosen weg zu bekommen und ihnen klar zu machen, dass sie neben dem Bandscheibenvorfall auch noch eine Muskulatur als Ursache für die Schmerzen haben können.

Nicht zu unterschätzen ist auch noch die Tatsache, dass man verlernt hat, den Patienten gründlich mit seinen fünf Sinnen zu untersuchen. Dann würde den Untersuchern nämlich auffallen, dass die Patienten statisch schief sind, oder dass die Muskulatur schmerzhaft ist.

Wenn auch nur nebenbei bemerkt, ein Arzt bekommt von den Kassen für eine Röntgenuntersuchung mehr als für eine gründliche Untersuchung.

Weiß man, dass die meisten Schmerzen muskulär begingt sind, fragt man sich warum so viel geröntgt wird. Die Muskulatur kann man jedenfalls nicht adäquat mit dem Röntgen diagnostizieren. Ein Bandscheibenvorfall muss noch lange nicht der Grund für die ausstrahlenden Schmerzen sein, es kann eine ganz einfache Blockade des Darmkreuzbeines vorliegen, was nämlich viel häufiger ist als bisher angenommen. Wie wir beobachten können, gehen die Operationszahlen immer mehr zurück.

Wenn man die Abhängigkeiten erkennt, weiß man auch, warum gewisse Dinge sich so schwer verändern lassen. Bedenkt man dass Galileo erst nach 495 Jahren von der katholischen Kirche rehabilitiert wurde, weil es der Kirche nicht in das Weltbild passte, dass sich nun mal die Erde um die Sonne dreht, dann kann man sich vorstellen, wann die konservativen Orthopäden meinen Vorstellungen Gehör schenken werden. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass die Ausbildungsordnung für Orthopäden umgeschrieben werden müsste. Durch den Einsatz des MEDI-TAPINGs® würden die Operationsindikationen deutlich in diesem Fachbereich sinken, so dass nur wenige Ärzte den Facharzt für Orthopädie erreichen würden.
Das wir die Indikationen zur Operation überdenken müssen wird demnächst eine unabhängige Studie zeigen, die Ende des Jahres sicher veröffentlicht wird. Die Ergebnisse für nicht zu operierende Schultern und Knie sind schon heute nach wenigen Beobachtungstagen erstaunlich zu nennen.

Es liegt mir fern hier etwas zu übertreiben, damit es besser klingt, ich möchte nur den Skeptikern gleich von Anfang an sagen, wenn einem die Vorstellungskraft für diese Therapie fehlt, dann ist das sein Problem. Ich kann nur sagen es funktioniert so wie ich es hier beschreibe und kann es jederzeit belegen. Sicher macht der Erfolg süchtig, aber deswegen kann man doch bei der Wahrheit bleiben. Jeder Skeptiker ist herzlich eingeladen, sich in meiner Praxis von den Tatsachen zu überzeugen, da ich fast jeden Tag über 10 Patienten mit dieser Therapie versorge.

Was habe ich seit 2001 Praxis mit dieser Methode festgestellt?

99% aller Schmerzpatienten haben sein statisches Problem. Diese Tatsache ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Wenn man aber von dieser Tatsache weiß, wird man jeden Patienten erst einmal gründlich nach Blockaden hin untersuchen. Meistens ist es das Darmkreuzbeingelenk, welches eine funktionelle Blockade darstellt. Bedenken wir, dass wir eigentlich Vierbeiner sind und uns aufgrund von steter Bewegung zum Zweibeiner hoch mutiert haben. Sehen wir uns aber das Darmkreuzbein einmal genauer an, dann ist es sehr schlecht konstruiert und es ist kein Wunder, dass es gerade hier zu Fehlstellungen kommen kann. Es kann aber auch die Blockade im Atlasbereich oder sonst im gesamten Wirbelbereich auftreten. Diese Blockaden verursachen mit der Zeit eine Überlastung der Muskulatur. Irgendwann ist die Muskulatur erschöpft, weil sie die dauernde Fehlbelastung nicht mehr ertragen kann und die Muskulatur durch Schmerzmeldung geschützt werden muss.

Werden die Blockaden gelöst, berichten spontan einige Patienten von eine deutlichen Linderung ihrer Beschwerden. Zur effektiven Therapie der verspannten Muskulatur wird der Patient mit dem MEDI-TAPE® versorgt, da er durch das Auftragen auf die schmerzhafte Muskulatur mehrere positive Veränderungen erfährt. Über die Hautirritation wird der Schmerznerv der Muskulatur gehemmt. Der Patient erfährt meist nach wenigen Sekunden, dass der Schmerz ganz weg oder doch deutlich weniger ist, sollte er ein muskuläres Problem haben. Dadurch kann sich der Patient wieder bewegen. Jetzt erhält er durch jede Bewegung eine lymphatische Massage und baut automatisch die Verspannung und Stauung der Muskulatur ab. Nach einigen Tagen der Behandlung wird die Muskulatur schmerzfrei sein und die Muskulatur kann weiter aufgebaut werden. Der Patient begreift, dass er ein muskuläres Problem hatte und sollte etwas für die Muskulatur tun.

Dieser Ablauf ist sehr einfach, aber auch ohne Schwierigkeiten nach zu vollziehen. So einfach und erfolgreich kann Medizin sein.

PDF: Medi-Taping