Heilschmerz

...man merkt den Selbstheilungsvorgang!

Nach der Behandlung können Sie sich müde fühlen. Oder auch das Gefühl eines Muskelkaters haben. Durch die Therapie wird eine Reihe von Reaktionen im Körper angestoßen, unter anderem auch die Aktivierung des Lymphsystems, welches eine wichtige Rolle bei den Entgiftungsvorgängen im Körper spielt. Es kann (muss aber nicht) also zu so genannten „Erstverschlimmerungen oder Heilschmerzen“ kommen, ähnlich wie bei der Homöopathie zu erleben ist. Dieses geschieht innerhalb von 48 Stunden, und sollte Ihnen keine Angst machen, da es sich um den Selbstregulationsprozess, Selbstheilungsvorgang des Körpers handelt. Es ist zwar im Moment unangenehm, aber es führt zur Heilung. Es ist besser mal einen kurzen gezielten Schmerz zu empfinden, als ein Leben lang mit Schmerzen herum zu laufen. Nach 48 Stunden sollte der Schmerz allerdings vorbei sein. Wenn nicht, dann bitte wieder melden, zwecks Überprüfung der Ursache.

Bitte merken Sie sich die Erstverschlimmerungszeichen, um Sie mir beim nächsten Besuch zu berichten. Bei der Behandlung oder nach der Behandlung kann es zu Gefühlen wie z. B. Wärme, Kribbeln, Müdigkeit, Schweregefühl, Leichtigkeitsgefühl, Schmerz in einzelnen Körperteilen oder dem ganzen Körper kommen. Auch dieses bitte sofort berichten. Da man hieran, die positive Heilwirkung auf den Körper erkennen kann. Dieses sind absolut positive Zeichen, und sollten Ihnen keine Angst machen. Bei diesen Therapien kann es zu keinerlei negativen Nebenwirkungen kommen. Es sind immer nur Ausgleichsreaktionen des Körpers möglich und zu beobachten.

Sie können Ihrem Körper bei der Regulierungs- und Entgiftungsarbeit helfen, wenn Sie vor und nach der Behandlung viel trinken. Vermeiden Sie dabei bitte möglichst Reizmittel wie Kaffee, Tee, Alkohol; am besten sind Kräutertees und stille Wasser. Vermeiden Sie am Tag der Behandlung schwere Arbeit und schweres Tragen.

Und noch etwas: „Patient“ kommt aus dem Lateinischen, „Patientia“ ist die Geduld! Diese Therapien sind zwar eine Methode, die in vielen Fällen sehr schnell Erleichterung bringt. Wenn Ihre Beschwerden aber bereits längere Zeit bestehen, evtl. sogar chronisch sind und/oder die zuvor erwähnten Behandlungserschwernisse und Komplikationen hinzukommen, gönnen Sie sich bitte Zeit! Es kann sein, dass die Therapien in einem gewissen Zeitabstand wiederholt werden müssen.

Nach der jeder Therapie:

Danach kann es im Körper zu Heilreaktionen kommen. Wie auch von anderen Therapien her bekannt (Akupunktur, Homöopathie, Osteopathie usw.) kann es zu Muskelkater ähnlichen Beschwerden kommen. Man nennt das auch einen Heilschmerz oder eine Erstverschlimmerung. Das bedeutet nicht, das dieser Schmerz unbedingt kommen muss. Es kann auch sein das er nicht auftritt und es zu einer deutlichen Verbesserung kommt, einer Erstverbesserung. Beide Extreme sind erwünscht. Da es sich um eine Heilreaktion handelt. Wenn weder das eine noch das andere auftritt, ist das ein Zeichen das der Körper nicht in die Selbstheilung (Selbstregulation) geht. Dieser Schmerz tritt bei ca. 70% der Patienten auf. Auf einer Schmerzskala von 1-10 (10 der höchste Schmerz den man je hatte) kann er in allen Bereichen liegen, vielleicht sogar etwas höher. Er kann von ein paar Stunden bis zu einer Woche und mehr reichen. In 5% der Fälle kann er auch noch ca. 4 Wochen andauern. Aber keine Angst. Es ist deshalb nichts Schlimmes passiert. Der Körper muss sich nur  mit seinen Bändern und Muskeln an diese neue, gerade Statik gewöhnen. Danach fühlt man sich in 90% der Fälle um ca. 60% bis 90% besser. Je nach Alter des Patienten.